Ab dem 1 Spieltag gibt es die Spielberichte zu den Spiele

Wir wünschen gute Unterhaltung und versprechen objektive Berichte !! 

 

9 Spieltag

SVE - SV Kottweiler

Auf nassem Geläuf entwickelte sich eine flotte Partie ,die sich aber weitgehend zwischen den beiden Strafräumen abspielte und nur 

wenig Torgefahr bescherte. So wurden auch torlos die Seiten gewechselt. in der zweiten Hälfte steigerte sich unsere Elf erheblich,

zeigte zum Teil auch schöne Spielzüge und hatte die Führung einigemale auf dem Fuß. Der gute Gästekeeper wusste aber alle

Gelegenheiten zu vereiteln, so daß wir leider ohne Torerfolg blieben. Ach ja, das Spiel endete 0:0 , denn den zwar eifrigen, aber körperlich

  unterlegenen Gästen wurde in der 2 Hälfte kein einziger Torschuß gestattet, so daß die Begegnung mit einer Punkteteilung endete ,

wobei ein knapper Heimsieg greifbar nahe und auch gerecht gewesen wäre.  Trotzdem ist der Aufschwung der letzten Wochen ,

mit einer erarbeiteten  Stabilität und Kompaktheit unverkennbar und sollte uns für die nächsten Spiele positiv stimmen.

 Michael Hess- Willi Fischer, Patrick Brand, Stefan Baumann, Maurice Grohe,    Marcel Pontes,Timo Hönes,

Pascal Baumbauer Maxi Groß,( 79. Fabian König) - Christopher Dispot,  Marcel Wolf (83. Michael Böhm)

8 Spieltag

SV Rammelsbach - SVE

Beim Tabellenletzten, obendrein noch ohne Zählbares in der Tabelle, sollte man eigentlich mit breiter Brust antreten. Trotzdem war eine

gewisse Vorsicht geboten. Da ist der Respekt vor dem Gegner , denn jede Serie ob positiv oder negativ, geht irgendwann auch mal zu Ende.

Dann die Tatsache, dass wir uns hier immer schwergetan und selten was mitgenommen haben und auch die Erfüllung der eigenen

Erwartungshaltung  auf drei fest eingeplanteZähler. Konzentriert und spielerisch überlegen, gelang uns bereits in der 15 Minute nach

Standard  durch Stefan Baumann per Nachschuss die verdiente 1:0 Führung. Nur wenige Minuten später fand ein weiterer

Baumanntreffer  nach Standard und per Kopf leider nicht die berechtigte Anerkennung des Unparteiischen, denn der Ball war hinter der Linie.

In der 28 Minute bekamen die Einheimischen einen Elfer zugesprochen, den Katze Michael Hess in pravouröser Manier entschärfte.

So ging es mit der Führung im Rücken zur Pause. Danach hatten wir das Spiel endgültig im Griff. In der 54 und 57 Minute schnürte

Dispot einen Doppelpack zum 3:0. Die Gastgeber hatten nichts mehr zuzusetzen und kassierten durch das 0:4 von Pascal Baumbauer

in der 74 Minute und erneut Christopher Dispot zum 1:5 in der Schlußminute eine weitere empfindliche Niederlage.

  Michael Hess- Willi Fischer,( 75. Kai Weber) Patrick Brand, Stefan Baumann, Maurice Grohe, ( 71. Torben Metzger)   Marcel Pontes,

Timo Hönes, Pascal Baumbauer, - Christopher Dispot,Michael Böhm,  Marcel Wolf(63. Jonas Berg)

 7 Spieltag:

SVE - SV Ohmbach

Die Tendenz der letzten Spiele wurde auch heute bestätigt und die unbequeme Mannschaft aus Ohmbach mit 4:0 bezwungen.

In den ersten 25 Minuten zeigten wir eine gute Spielanlage, und kamen besonders über die Außenbahnen immer wieder gefährlich vor das

Gästetor,jedoch konnten wir die guten Torsituationen nicht in einen Treffer ummünzen. Nach der hitzebedingten Trinkpause verloren wir

etwas den Faden und gestatten auch den Gästen die eine oder andere Möglichkeit, die aber ebenfalls ungenutzt blieben. Die zweite Hälfte

nutzten wir hellwach zwei schläfrige Defensivverhalten der Gäste konsequent aus und gingen in der 52 und 59 Minute durch Marcel Wolf und

Christopher Dispotverdient mit 2:0 in Führung. Wir hatten die Partie jetzt endgültig im Griff und gestatteten den Gästen höchstens noch ein

paar Fernschüsse.In der Schlussphase erhöhten Maxi Groß und nochmals Marcel Wolf zum etwas zu hohen aber verdienten 4:0 Heimsieg.

 Michael Hess- Willi Fischer, Patrick Brand, Stefan Baumann, Maurice Grohe, Bjarne Lars Bauer, (59. Maxi Groß)   Marcel Pontes,

Timo Hönes, Pascal Baumbauer, - Christopher Dispot, Marcel Wolf

6 Spieltag
Haschbach/Schellweiler - SVE

Beim Tabellenprimus und A Klassenabsteiger hat unser Team auch punktetechnisch gezeigt, daß die Entwicklung weiter nach oben geht , was

sich in denletzten Wochen schon vage abzeichnete. Wir begegneten dem hohen Favoriten mit breiter Brust, robust und zweikampfstark.

Auch der 0:1 Rückstand in der 15 Minute ließ uns nicht beirren. Konzentriert in der Defensive und gute Aktionen nach vorne beeindruckte die

Gastgeber zusehens. Nach Gelegenheiten von Pontes per Kopf und Dispot, gelang diesem in der 22 Minute mit schöner Einzelleistung

endlich der verdiente 1:1 Ausgleich.Wir hatten die Gastgeberoffensive weitestgehend im Griff und streuten immer wieder eigene

Offensivaktionen ein. Ab der 60 Minute starteten die Einheimischen verzweifelte Offensivaktionen und drängten uns mehr und mehr in

unsere Hälfte zurück. Unser Torhüter" Katze "Hess hatte aber einen wahren Glanztag und parierte alles was auf den Kasten kam.

Zweimal stand auch der Pfosten Pate, aber das ist das Glück des Tüchtigen.

Unsere eigenen Offensivbemühungen waren zweifelsohne weiterhin vorhanden, jedoch wurde zu unglücklich zu Ende gespielt. Auch trotz

Unterzahl nach einer Roten Karte zeigten wir in den letzten 18 Minuten Moral und Einsatzwillen und verdienten uns den Punkt redlich.  

 Michael Hess- Willi Fischer, Patrick Brand, Stefan Baumann, Maurice Grohe,(70. Fabian König) Bjarne Lars Bauer,    Marcel Pontes,

Timo Hönes, Pascal Baumbauer, - Christopher Dispot, Marcel Wolf (82. Michi Böhm)

 5 Spieltag

SVE - SG Mühlbach/ Neunkirchen

Leider war unser Berichterstatter ufff de Spanier Kerwe un hott nix mitgried von dem deutliche und erfreuliche 5:0 Sieg un somit

de ersten Drei Duppe. Super Jungs, ich bin stolz auf Euch !!!!!!!!!!!!!!!!!

4. Spieltag: Föckelberg/ Bosenbach - SVE

Kerwesieg mit viel Dusel

Spiel der Woche: Der SV Einöllen bleibt in der B-Klasse ohne Punkt und Tor. Warum, das wurde am Samstag im Spiel bei der SG Föckelberg-Bosenbach deutlich. Der SVE traf trotz bester Chancen nicht und machte den „Föbos“ deren 2:0 (0:0)-Sieg leicht.

Von Christian Hamm

 
Bosenbach. Echt zum Haareraufen. Da stand er nun, Christopher Dispot, ausgepumpt nach einem heißen Duell auf staubigem Terrain. Neun Minuten vor Schluss hatte auch der Spielertrainer eine Chance versemmelt, wie sie dicker kaum sein kann. „Föbo“-Keeper Torsten Rübel hatte glänzend pariert und den wackeren Einöllern damit den letzten Zahn gezogen. Zehn Minuten später langte Gastgeber-Kapitän Tim Gerhardt zu – und zwirbelte einen Freistoß neben den Pfosten ins rechte Torwart-Eck. Michael Hess blieb nur das Nachsehen. Und während sich seine Kameraden noch ärgerten und dem durchaus greifbaren Auswärtssieg nachtrauerten, zog Hess einen Spurt an. Tasche geschnappt, ab ins Auto – und heimgebraust zum SVE-Rasen, wo schon der nächste Einsatz wartete.

Beide Torhüter starkHess stand nämlich gleich noch mal weitere 90 Minuten bei der Einöller AH im Tor. Ein Phänomen, dieser 46-Jährige. Denn beim Spiel der Einöller Ersten – für deren Gehäuse sich weit und breit kein besserer (und jüngerer) findet – hatte Hess gleich mehrfach geglänzt. So war der Torhüter in Minute 49 abgetaucht, um einen verdeckt heransausenden Flachschuss Marke Gerhardt um den Pfosten zu lenken. Das war schon Hess’ vierte Großtat. Sein Gegenüber Rübel langte in der 63. hin, als Michael Böhm nach gutem Angriff über die rechte Flanke mittig aufs „Föbo“-Tor zueilte, Rübel aber in aller Ruhe mit Riesenreflex klärte.

Dass nach dem Schlusspfiff Hess ohne Punkte abdampfte und Rübel fröhlich Kerwe feiern durfte, lag aber vor allem am desaströsen Abschluss der Gäste. Die dicksten Dinger gab’s kurz vor der Pause zu bestöhnen: Die 44. Minute lief, als sich SVE-Kapitän Pascal Baumbauer gekonnt durchsetzte, in den Strafraum eindrang – und den Ball an den Pfosten knallte. Kurz darauf flog die Kugel erneut in den 16er, Marcel Wolf eilte heran – und schaffte das Kunststück, den Ball aus anderthalb Metern übers leere Tor zu köpfen.

Gäste in Hälfte eins besser„In einem ,normalen’ Spiel gehen wir mit 0:1-Rückstand in die Pause“, gab „Föbo“-Coach Lars Theobald nur zu gerne zu, dass sein Team gehörig Dusel in Anspruch hatte nehmen müssen. „Zum Glück fragt am Montag keiner mehr danach, wie unser Sieg zustande gekommen ist“, sagte Theobald, der auch an den 4:0-Sieg nach rabenschlechter Darbietung bei Kusel II erinnerte. „Naja, dafür hat die Mannschaft im Pokal gezeigt, was sie wirklich kann.“

„Wir waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft“, meinte Theobalds Gegenüber Dispot. „Jeder sagt, irgendwann muss der Knoten platzen. Ich frage mich aber langsam, wann das denn sein soll“, so der Trainer, der seiner Truppe in Sachen Einsatzbereitschaft eigentlich nur Lob zollen konnte. Was Timo Hönes und Co. da am heißen Sommertag in die kämpferische Waagschale geworfen hatten, das war schon beeindruckend.

Dass am Ende aber die Hausherren den dritten Kerwesieg in Folge feierten und Lars Theobald eine ungetrübte Bilanz bescherten, resultierte aus einer Mischung aus Bosenbacher Entschlossenheit und Einöller Konzentrationsschwäche: Ein Standard musste herhalten. Gerhardt servierte die Ecke von links, Matthias Gramsch kam in den Strafraum getobt und wuchtete den Ball ein. Es war der Goldene Treffer, denn Gerhardts 2:0 in der Nachspielzeit war pure Kosmetik: Die Einöller hätten ein Stündchen weiterspielen können, sie hätten an diesem Sommer-Samstag nicht mehr getroffen.

So spielten sie

SG Föckelberg-Bosenbach: Rübel - Christoph Dick, Krzischke, Natter - Schug (46. Liesenfeld), Bullinger, Weisenstein (57. Sebastian Gramsch), Matthias Gramsch - Müller, Gerhardt - Berhe (80. Pirron)
SV Einöllen: Hess - Grohe, Baumann, Brand (86. Metzger), Bauer - Hönes, Baumbauer - Wolf, Dispot, Fischer - Böhm (77. Eyben)
Tore: 1:0 Matthias Gramsch (57.), 2:0 Gerhardt (90.+2) - Gelbe Karten: Baumann, Hönes, Wolf, Dispot, Eyben, Grohe, Brand - Natter - Beste Spieler: Müller, Bullinger, Gerhardt, Rübel - Hess, Baumbauer, Bauer, Hönes - Zuschauer: 119 - Schiedsrichter: Schmeier (Bous)

Quelle

AusgabeDie Rheinpfalz Westricher Rundschau - Nr. 197
DatumMontag, den 26. August 2019
Seite19

 

3 Spieltag:

SVE - Glanalb

Gegen die ebenfalls hochgehandelten Kombinierten aus Erdesbach/ Dennweiler/ Oberalben / Ulmet verpassten wir bereits in der 2 Minute die

Führung , als Maurice Grohe die flache Hereingabe am langen Pfosten nur um Haaresbreite mit dem langen Fuß verpaßte. In der bis dahin

ausgeglichenen Begegnung gingen die Gäste nach einem Abstimmfehler unserer Defensivabteilung mit 1:0 in Führung. Erst jetzt merkte

man das spielerische Übergewicht der routinierten Gästeelf. Sie bekamen das Spiel mehr in den Griff und erzielten noch vor der Pause das

beruhigende 2:0. Als in der 56 Minute das 0:3 fiel war die Messe schon fast gelesen. Beide Mannschaften hatten bis zum Schluß noch

Gelegenheiten um weitere Treffer zu erzielen. Dazu zählt auch der Lattentreffer von Dispot. In der 88 Minute unterlief dann Stefan Baumann

noch ein Eigentor zum 0:4 Endstand , was in der Abschlußbewertung sicher etwas zu hoch, aber als verdienter Gästesieg zu verzeichnen ist.

 Michael Hess- Bjarne Lars Bauer,(46. Michi Böhm) Patrick Brand, Stefan Baumann, Maurice Grohe,Fabi König,   

Marcel Pontes,(81. Torben Metzger) Timo Hönes, Pascal Baumbauer, Willi Fischer (40. Maxi Groß))- Christopher Dispot.

2 Spieltag:

Hundheim / Offenbach - SVE

Nach dem Kantersieg des Titelmitfavoriten vom ersten Spieltag, waren alle gewarnt und motiviert, unsere eigene derbe Klatsche

vom Vorjahr heuer nicht mehr zuzulassen. Die Gastgeber begannen flott mit viel Tempo und hohem Anlaufen und dem Ansinnen einer

schnellen Führung. Nach einigen Gelegenheiten gelang Ihnen in der 17 Minute dann auch das 1:0 . Unser Team wehrte sich mit hohem

aber fairen Einsatz und ließ bis zur Pause keinen weiteren Treffer mehr zu. In der 2 Hälfte befreiten wir uns immer mehr und schickten uns an

eigene Offensivaktionen zu setzen. Die Gastgeber zollten dem hohen Tempo der ersten Hälfte tribut und verloren völlig den Faden.

Nach den ersten  SVE Aktionen in der Offensive , war ihnen eine gewisse Nervosität anzumerken. Wir hatten besonders in

der Defensive jetzt alles im Griff und wollten den Ausgleich. Die letzten 20 Minuten waren geprägt von Kampf und wenig spielerischen Mitteln.

In der 80 Minute vergab Marcel Wolf die beste SVE Gelegenheit, als er frei vor dem Torwart, den Ball nur ganz knapp am langen Pfosten

vorbeischob. Unsere Elf zeigte eine tolle Moral und hätte mit etwas mehr Spielglück sicherlich einen Duppe ergattern können.

 Michael Hess- Bjarne Lars Bauer, Patrick Brand, Stefan Baumann, Fabi König,   - Marcel Pontes, Timo Hönes, Pascal Baumbauer,

Willi Fischer (76. Michi Böhm)- Christopher Dispot, Marcel Wolf ( 81.Jonas Berg).

1. Spieltag:

SVE - Herchw./ Pettersh. / Konken

Zur neuen Saison waren wir in der ersten Viertelstunde das spielbestimmende Team und hätten auch in Führung gehen müssen.

Zum einen gelang uns ein Kopfballtreffer, dem wegen strittiger Abseitsentscheidung die Berechtigung verweigert wurde und zum

anderen, war da eine weitere unglückliche Entscheidung des noch jungen Referes, als er ein festhalten des letzten Mannes an Dispot

nicht mit Notbremse bewertete und die Straftat sogar noch ausserhalb des Strafraums legte. Wenige Minuten später gelang den

Kombinierten dann auch noch der Führungstreffer aus ebenfalls abseitsverdächtiger Position. Dieser Treffer zählte aber. 

Die Partie war jetzt ausgeglichen und spannend mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. In der 35 Minuten erhöhten die erfahrenen Gäste zum

2:0 Pausenstand. Wir waren aber immer noch guten Mutes, das Spiel drehen zu können,. Diesen Schwung und Willen zeigten wir aber nur

bis zur 60 Minute. Nachdem einge SVE Spieler verletzungsbedingt das Feld verließen war der Spielfluß  auf beiden Seiten dahin.

Man zerrieb sich in unnötigen Zeikämpfe und pflegte den  " Langen Ball" , was für die Gästeabwehr  die Arbeit natürlich

erleichterte. In der 77 Minute erhöhten sie sogar noch auf 3:0 und damit war die Begegnung entgültig gelaufen.

Michael Hess- Willi Fischer, Patrick Brand, Stefan Baumann,(60. Michi Baumann, 69 Fabi König)  Maurice Grohe - Marcel Pontes,

Timo Hönes, Pascal Baumbauer, Jonas Berg ( 70 Michi Böhm)- Christopher Dispot, Marcel Wolf.